Dieses Blog durchsuchen

Jetzt an die Edelreiser denken

Wer für 2017 eine Umveredlung plant, sollte sich schon jetzt um die Edelreiser bemühen. Hierfür gibt es drei Gründe:
  1. Auch die Rebenveredler bestellen jetzt ihre Edelreiser. Der Markt für gesuchte Sorten und Klone ist eng. Wer früh kommt, hat die beste Auswahl.
  2. Warme Temperaturen im Winter haben in den vergangenen Jahren schon öfter dazu geführt, dass die Augen schon "in die Wolle" gingen. Dadurch wird die Haltbarkeit im Kühlhaus verringert.
  3. Ein strenger Winter kann zu Augenschäden führen.

Veredlungen in Deutschland abgeschlossen

Trotz Regen konnten am 23. Juni die Veredlungen in Deutschland abgeschlossen werden. Ein paar Eindrücke von den Neckarterrassen:



noch ist alles kahl



 Die Veredlungssaison ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Veredler sind jetzt in der Champagne wo wegen schlechtem Wetter abgebrochen wurde.
Saison hat begonnen
Letzte Woche haben unsere Männer mit der Veredlung in Südeuropa begonnen. Zur Zeit arbeiten sie in Sizilien, Umbrien und Spanien (Penedes)


Anfang bis Mitte Juni sind sie in Deutschland tätig.
 

Jetzt an die Edelreiser denken


Edelreisbündel
Wenn die Knospen noch komplett geschlossen sind, müssen die Edelreiser geschnitten  werden.

1. Ich prüfe, ob die vorgesehenen Edelreiser  keine Frostschäden aufweisen und ob das Holz ausgereift und gesund ist. Frostschäden treten an den Augen und am Holz (Kambium) auf. Wichtig ist, dass die Augen noch geschlossen sind. Augen in der Wolle sind minderwertig.

2.Der Schnitt selbst soll an kühlen, nicht zu trockenen Tagen stattfinden. Optimal ist diesiges Wetter knapp über Null Grad.

3.Die Ruten werden in einer Richtung liegend  gebündelt und sofort ins Kühlhaus (2,5 °C bis 5°C) gebracht.

Zur Einlagerung nach folgendem Plan vorgehen:
  • pro Veredlung mindestens 3 Augen kalkulieren
  • Edelreisbündel, ganze oder halbe Längen in 3 bis 4 Lagen Zeitungspapier einrollen, hier auf ausreichende Feuchtigkeit achten, gegebenenfalls anfeuchten
  • darüber einen Jutesack stülpen
  • In Plastiksäcken, am besten perforiert, luftdicht verpacken und verschließen und beschriften.
  • Unverzügliche Einlagerung bei +2,5 bis +5 ° C (auf jeden Fall über 0° C bleiben!)

Chip-Budding und T-Budding - zwei Arten der Umveredlung





Saison hat begonnen!

Dieser Tage hat die Umveredlungssaison 2014 begonnen. Die Fachkräfte aus Südamerika (siehe Foto)  beginnen in Sizilien, Portugal sowie in Andalusien mit den Veredlungen. Von Süden nach Norden, klimatisch angepasst sich vorarbeitend, rechnen wir in der ersten Junidekade (Blütezeit) mit dem Beginn der Arbeiten in Deutschland.

es war spannend

auf den Agrartagen in Nieder-Olm. Viele interessante, nein spannende Gespräche wurden geführt. Ich war überrascht, daß das Thema Standortveredelung noch für viele Menschen Neuland ist. Das Interesse war groß. Ich danke allen Besuchern am Stand!

Mal was ganz Neues!

gefunden in: Die Weinlaube 1895:

Winterfrostschäden auch am Holz


zum vergrößern Bild anklicken

Betroffen: Müller-Thurgau, alle Burgundersorten, aber auch z.B. Muskateller

Winterfrostschäden beobachtet

Am 19.12.2009 kam es recht schnell zu starken Frosten (~ -15°Celsius). Bei der Auswahl der Vermehrungsflächen zur Edelreisgewinnung habe ich unterschiedlich starke Frostschäden an den Augen festgestellt. So sind bei Riesling leichte (0 bis 15 %) Schäden beobachtet worden. Bei weichen Rebsorten muss man mit stärkeren Schäden rechnen (bis 50%). Diese werden sich auch auf den Austrieb der bestehenden Anlage auswirken. Das kann bedeuten, dass der Austrieb nur teilweise oder verzögert und mit verminderter Fruchtbarkeit (Beiaugen)

Über mich